NZZ am Sonntag – Strassenlaternen weniger schädlich

Die nächtliche Lichtverschmutzung durch künstliche Lichtquellen hat schädliche Auswirkungen auf nachtaktive Tiere und kann Menschen den Schlaf rauben. Strassenlaternen spielend dabei jedoch eine geringere Rolle als bisher vermutet. Das berichtet ein deutsch-amerikanisches Forscherteam in der Zeitschrift «Lighting Research & Technology».
Demnach ist die Strassenbeleuchtung nur für 20 Prozent der städtischen Lichtverschmutzung verantwortlich, wie Satellitenmessungen über der Stadt Tucson zeigten. Andere Lichtquellen wie helle Fenster, Sportstadien mit Flutlicht und beleuchtete Fassaden scheinen demnach eine grössere Rolle zu spielen.

Dark-Sky Sitzerland: Der zitierte wissenschaftliche Artikel «Direktmessung des Beitrages der Strassenbeleuchtung auf Satellitenbeobachtung von nächtlichen Lichtemissionen urbaner Flächen» bemüht sich, bzgl. der nächtlichen Lichtemissionen eine der vorbildlichsten Städte in den U.S.A zu analysieren. Denn Tucson in Arizona hat beinahe flächendeckend auf Amber (Bernstein) oder monochrome orange LED umgerüstet und dimmt nach Möglichkeit, um die Schutzgebiete in Arizona möglichst wenig zu stören. Der Titel ist daher irreführend in seiner pauschalen Aussage und nicht vergleichbar mit den meisten europäischen Städten. Von der NZZ am Sonntag hätten wir weniger Bias erwartet und etwas mehr journalistische Qualität. Wir lassen nicht zu, dass diese Meldung von politischer Seite dazu benutzt wird, um weniger in intelligente Strassenbeleuchtung investieren zu müssen.