Hausbesitzer

Empfehlung von der Internationalen Dark-Sky Gesellschaft (IDA) in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft der Lichtingenieure (IES) vom 19. April 2020 zur Internationalen Dark Sky Woche für

Dark-Sky freundliche Hausbeleuchtung

Fünf Regeln für den Schutz der Nacht vor Lichtverschmutzung.

1 – Dient die Beleuchtung einem eindeutigen und notwendigen Zweck?

Licht dient der sicheren Orientierung und hilft bestimmte Tätigkeiten auszuführen. Im Beispiel unten beleuchtet das Licht nur den Hauseingang und die Treppe, wo es benötigt wird.
Wenn Sie denken Licht auf Ihrem Grundstück sei unnötig oder ungenutzt, entfernen Sie es oder machen Sie es unbenutzbar, so dass es nicht aus Versehen eingeschaltet werden kann.

2 – Fällt das Licht nur dorthin, wo es benötigt wird?

Richten Sie das Licht nach unten, nicht in den Himmel und montieren Sie die Abschirmungen so, dass das Licht nicht über die Nutzfläche hinaus leuchtet.
Auf Augenhöhe sollte die Lichtquelle horizontal zur Abschirmung oder erhöht innerhalb der Abschirmung bleiben.

Sollte Licht über die Nutzfläche hinaus strahlen, installieren sie geeignete Abschirmungen und/oder richten sie die Leuchte neu aus, so dass das Licht nicht über den nutzbaren Bereich hinaus gelangt. Seien Sie besonders rücksichtsvoll, damit kein direktes Licht den Himmel oder Nachbargrundstücke erreicht.

3 – Ist die Lichtleistung für den beabsichtigten Zweck angemessen?

Nutzen Sie die tiefste Lichtleistung, die für die beabsichtigte Tätigkeit ausreichend ist. Die Lichtleistung meint in der Fachsprache den Lichtstrom gemessen in Lumen. Also prüfen Sie die Lichtquellen und nutzen Sie die tiefsten Lumenwerte, die vertretbar sind. Eine 60 Watt (W) Glühbirne von früher entspricht etwa 800 Lumen (lm).

Übermässiges Licht kann zur Blendung beitragen, was es schwieriger macht, Dinge klar zu erkennen. Wenn Sie die Lichtleistung um Ihr Haus für den angestrebten Zweck als zu hell empfinden, prüfen Sie den Wechsel auf eine Lichtquelle oder Leuchte mit niedrigerem Lumen-Wert.

4 – Ist das Licht nach Bedarf steuerbar?

Jede Aussenleuchte sollte mit einem Lichtschalter, einer Zeitschaltuhr, und/oder einem Bewegungssensor verbunden sein, so dass die Leuchten nur in Betrieb sind, wenn sie genutzt werden.

Aussenleuchten, die nicht leicht mit einem Lichtschalter bedient werden können, sollten mit einem Zeitschalter oder Bewegungsmelder* kombiniert werden. Bewegungsmelder sollten auf Zeiten von 5 Minuten oder weniger gestellt werden. Von Dämmerungsschaltungen wird abgeraten, weil sie die ganze Nacht Licht abgeben, auch wenn es niemand braucht.

*Stellen Sie sicher, dass der Sensor nur auf anwesende Personen reagiert.

5 – Hat die Lichtquelle eine warme Lichtfarbe?

Die meisten heutzutage produzierten Lichtquellen haben eine Kelvin-Angabe aufgedruckt. Niedrige Kelvin Werte (3000 Kelvin oder weniger) werden als warm bezeichnet und erzeugen im allgemeinen weniger schädliches blaues Licht als hohe Kelvin-Werte.
Für Hausbeleuchtungen gibt es gute Produkte mit 2700 Kelvin oder weniger.

Definitionen

Leuchte:

Eine elektrische Apparatur, die mit einer elektrischen Lampe Kunstlicht erzeugt. Ein Gehäuse kann eine oder mehrere Lampen enthalten, die entweder fest verbaut sind oder selbst gewechselt werden können (z.B. Birnen mit Schraubsockel oder Röhren mit Stecksockel).

Lampe:

Die Birne oder ein anderer Licht erzeugender Bestandteil der Leuchte. In einem Gehäuse oder Modul eingebaute, Licht erzeugende Bestandteile (z.B. eingebaute LEDs) zählen zur Lampe, aber kein reflektierendes Material, welches das Licht lenkt.

Abschirmung:

Der Bestandteil der Leuchte, der die Lampe(n) bedeckt und abschirmt. Eine voll abgeschirmte Leuchte besitzt ein derart gebautes Gehäuse, das in der montierten Lage alles emittierte Licht unter die horizontale Ebene (90° Ebene durch den tiefsten, Licht emittierenden Punkt der Leuchte) strahlt. Die Abschirmung muss dergestalt sein, dass die Lampe hinter der Abschirmung verborgen bleibt.

Korrelierte Farbtemperatur (CCT):

Ein Mass für die Farbeigenschaften des durch Lampen erzeugten Lichts, vergleichbar mit der Temperatur in Kelvin (K) eines glühenden Strahlers, dessen Spektrum ähnlich wie das Spektrum der Lichtquelle aussieht. Je höher die Farbtemperatur in Kelvin, umso kühler (blauer) sieht das Licht aus. Kelvin Werte werden von den Lampenherstellern typischerweise auf Datenblättern, Verpackungen oder LED Lichtquellen aufgedruckt.

Lumen:

Die SI Einheit des Lichtstroms entspricht dem ausgesandten Licht von einem Candela, das den Raumwinkel von einem Steradiant pro Sekunde durchströmt. Je grösser die emittierten Lumen sind, umso heller erscheint die Lichtquelle uns Menschen.

Aktive Steuerung:

Jede elektronische oder mechanische Schaltung, die an der Leuchte angeschlossen wird, um eine dynamische Kontrolle der Dauer, Intensität, des Spektrums oder der beleuchteten Fläche der Leuchte zu ermöglichen.

 

Quelle der Originalseiten mit weiteren Tipps und Möglichkeit zur Zertifizierung durch die IDA:

» Dark Sky Friendly Home Lighting Program

 

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Italienisch