SRF1 Treffpunkt – Helle Nächte – Stress für die Natur

Zu viel Beleuchtung in der Nacht, beeinträchtigt die Entwicklung von Tieren und Pflanzen. So gehen Fledermäuse später auf die Jagd und haben weniger Zeit für die Nahrungssuche. Zugvögel verlieren die Orientierung und Insekten flattern bis zur Erschöpfung um die Lichtquelle herum.

» Helle Nächte – Stress für die Natur

 

Limmattaler Zeitung – Welche Beleuchtung schont die Tierwelt am besten? Forschende wollen in Uitikon Licht ins Dunkel bringen

Eine bestimmte Helligkeit, Lichtfarbe und Leuchtenform könnte dabei helfen, die Tierwelt besser zu schonen, wie Feldversuche in Urdorf und Weiningen gezeigt haben. Weitere Studien, unter anderem in Uitikon, sollen nun bisherige Ergebnisse vertiefen.

» Welche Beleuchtung schont die Tierwelt am besten? Forschende wollen in Uitikon Licht ins Dunkel bringen

 

SR.de – Lichtverschmutzung – Neues Konzept gegen helle Nächte im Saarland

In klaren Sommernächten den Sternenhimmel zu sehen ist im Saarland nur noch einge-schränkt möglich. Zu viele Lichtquellen, die nachts ihr Licht in den Himmel schicken sorgen für Lichtverschmutzung, ein Problem – für Mensch, Tier und Natur. In Eiweiler und Otzenhausen will man nun die Lichtverschmutzung mittels neuer intelligenter Straßenlaternen reduzieren – diese erfassen, ob ein Fußgänger oder Auto unterwegs ist und stellen nur dann ihre voll Leistung zur Verfügung.

» Lichtverschmutzung – Neues Konzept gegen helle Nächte im Saarland

 

SRF News – Abstimmung Kanton Schaffhausen – Keine griffigen Massnahmen gegen Lichtverschmutzung

Eine Mehrheit der Stimmbevölkerung lehnt die Initiative der Grünen ab, die Kunstlicht gesetzlich reduzieren wollte.

Die Nächte im Kanton Schaffhausen werden nicht dunkler. Knapp 53 Prozent der Stimmberechtigten lehnen die sogenannte «Lichtverschmutzungsinitiative» der Grünen ab. Einzig in der Stadt Schaffhausen und in den Gemeinden Wilchingen, Hemishofen und Stein am Rhein fand das Anliegen eine Mehrheit.

» Keine griffigen Massnahmen gegen Lichtverschmutzung

Dark-Sky Switzerland: Leider hat es nicht gereicht, andererseits stehen die Behörden so oder so in der Pflicht, man darf sie beim Wort nehmen.