naturschutz.ch – Europäische Fledermausarten reagieren sensibel auf künstliches Licht

Insbesondere Fledermausarten, die in engen Habitaten wie Wäldern jagen, reagieren sehr sensibel auf künstliches Licht. Dagegen sind Fledermäuse, die an Waldrändern oder in offenen Gebieten jagen, etwas toleranter gegenüber künstlichem Licht. Das ist wenig überraschend, aber es bestärkt die dringende Notwendigkeit einer fledermaus- und insektenfreundlichen Beleuchtung.

» Europäische Fledermausarten reagieren sensibel auf künstliches Licht

Aargauer Zeitung – Es werde Dunkelheit: Der schwierige Kampf gegen Lichtverschmutzung

Die Schweiz wird heller, die Sterne verblassen – mit gravierenden Folgen für die Umwelt. Die Politik hat das Problem erkannt, die Wissenschaft forscht nach Lösungen.

» Es werde Dunkelheit: Der schwierige Kampf gegen Lichtverschmutzung

Dark-Sky Switzerland: Politik und Wissenschaft begründen das Nichthandeln der Legislative gerne mit fehlenden Fakten. Erstens gibt es international tausende von wissenschaftlichen Publikationen, welche das gesamtbild immer mehr verfeinern, aber Forschung aus dem Ausland ist in der Schweizer Optik einfach wenig gewichtet, obwohl die Arten oft dieselben sind, zweitens gilt in der Schweiz das Umweltschutzgesetz, das vom Prinzip her aus Vorsorge lieber Licht ausschaltet, als das Risiko einer Gefährdung einzugehen. Dass der Druck auf die Behörden steigt liegt eher daran, dass diesem Prinzip viel zu wenig Beachtung geschenkt wird.

Berner Zeitung – Bern soll weniger grell leuchten

Die Stadt kann neu Läden bei Umbauten verpflichten, ihre Aussenbeleuchtung zu reduzieren. Auch anderswo wird die Stadt in ein anderes Licht gerückt.

» Bern soll weniger grell leuchten

Dark-Sky Switzerland: Nach Luzern ist Bern unseres Wissens die zweite Stadt, die Läden Vorschriften beim Licht macht. In beiden Städten ist das ein Gewinn für alle und kein Verlust, wenn die Aufenthalts- und Nachtruhequalität steigt.

bz Basel – Der Landrat entscheidet: Es bleibe möglichst hell in Baselland

Das Baselbieter Parlament stellt sich gegen eine kantonale Gesetzgebung zum Schutz der Dunkelheit.

Die Debatte stand im Landrat buchstäblich im Schatten. Im Schatten des grossen Streits um den Zubringer Allschwil-Bachgraben. Engagiert geführt wurde sie trotzdem. Soll es im Baselbiet ein neues Gesetz gegen die Lichtverschmutzung geben? Sollen die dunklen Flecken im Landkanton besonders geschützt werden? Ja, meinte die Linke, nein, Mitte und Bürgerliche. Ein enger Parlamentsentscheid war die Folge.

» Der Landrat entscheidet: Es bleibe möglichst hell in Baselland