Kritik nimmt mit der Lichtverschmutzung zu

Eine unerwünschte Behelligung im Wohninnenraum kann heute dazu führen, dass Betroffene sich erfolgreich wehren.

2016_flutlichtanlage_brand_thalwil

Die Zeichen stehen auf Sturm. Die stromeffiziente Umrüstung der Beleuchtung auf LED führt selten dazu, dass man auf dem von den aktuellen Normen empfohlenen Niveau bleibt, lieber installiert man präventiv (wie früher auch schon) zuviel Licht.

Astronauten demonstrieren das mit Bildern aus dem All von Städten vor und nach der Umrüstung.

Der Rebound-Effekt tritt dann ein, wenn der niedrige Stromverbrauch dazu verleitet, lieber mehr Licht zu machen als weniger, weil man ja sowieso weniger Energiekosten generiert.

Dark-Sky Switzerland: «Das sieht Dark-Sky Switzerland dann bei Nachmessungen, da sind meist die 2-3 fachen Lichtmengen vorhanden als vorgeschrieben und geplant.

Würde man vom Umwelt- und Naturschutz her an die Beleuchtung denken und planen, käme es gar nicht soweit.

Kein Wunder setzen sich Fachleute aus Umweltkreisen und besorgte Anwohner dafür ein, dass die Nacht erhalten bleibt, zugunsten des nächtlichen Lebensraums und der Nachtruhe für Betroffene.

Wir unterstützen Sie mit Informationen nach Kräften dabei, unnötigen Lichtemissionen Einhalt zu gebieten, so wie das in der Baunorm SIA 491 vorgesehen ist.

Aktuelle Brennpunkte finden Sie wie immer in den Medienberichten

 

electro revue – «Aussenlicht soll nicht über die Horizontale hinaus abstrahlen!»

Gerade in der dunklen Jahreszeit ist die künstliche Beleuchtung wichtig. Dass es aber auch zu viel Licht geben kann, erläutert Lukas Schuler, Präsident von «Dark-Sky Switzerland».

«Aussenlicht soll nicht über die Horizontale hinaus abstrahlen!» – und gemeint ist, es gibt keinen direkten Lichtstrahl horizontal oder nach oben!