Aargauer Zeitung – Mittels Steuerung: In Scherz werden die Strassenlampen schlau

An der Habsburgstrasse in Lupfig ist eine öffentliche Beleuchtung mit einer intelligenten dynamischen Steuerung realisiert worden. Die Gemeinde Lupfig setzt auf eine topmoderne öffentliche Beleuchtung. Die Absicht ist klar: Der Energieverbrauch und die unerwünschten Lichtemissionen sollen gesenkt, die Lebensdauer erhöht werden.

» Mittels Steuerung: In Scherz werden die Strassenlampen schlau

Dark-Sky Switzerland: Nach unserem Wissensstand ist das die erste öffentliche Hauptstrasse in der Schweiz, die mit einer Farbtemperatur von 2000 Kelvin ausgerüstet ist und praktisch keinen Blauanteil enthält, dabei aber eine LED-Lichtquelle einsetzt.

Petition in NRW – Förderung belastungsarmer, nachhaltiger Beleuchtung zur Vermeidung von Lichtverschmutzung

Lichtverschmutzung beeinträchtigt zunehmend die Gesundheit, das Wohlbefinden, die Lebens- und Wohnqualität und ist einer der entscheidenden Gründe für den Verlust an Artenvielfalt.

Wir fordern Regelungen und Maßnahmen auch zur Vermeidung von Lichtverschmutzung in Nordrhein-Westfalen.

Dark-Sky Switzerland: Diese online Petition in Nordrhein-Westfalen (NRW) fordert ein Umdenken bei den Lichtstärken, welche durch eine strikte oder übermässige Befolgung technischer (Strassen-)Normen weiterhin zunehmen können (aber nicht unbedingt müssen, wie wir aus engagierten Schweizer Gemeinden wissen).

» Förderung belastungsarmer, nachhaltiger Beleuchtung zur Vermeidung von Lichtverschmutzung

 

Antwort Regierungsrat Kanton Zürich – 145. Motion (Raumentwicklung und Nacht)

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich
Sitzung vom 12. Februar 2020, KR-Nr. 351
145. Motion (Raumentwicklung und Nacht)

Der Regierungsrat wurde eingeladen, dem Kantonsrat die gesetzlichen und richtplanerischen Grundlagen zu unterbreiten, damit natürlich dunkle Landschaften geschont und aktiv gefördert werden.
Der Regierungsrat anerkennt den Handlungsbedarf im Bereich der Lichtemissionen und unterstützt deshalb das grundsätzliche Anliegen der Motion.
Der Regierungsrat beantragt dennoch dem Kantonsrat, die Motion KR-Nr. 351/2019 abzulehnen. Er ist jedoch bereit, den Vorstoss als Postulat entgegenzunehmen.