Anzeiger von Wallisellen – Offene Leserbriefe zu «Die Sterne wieder sehen können…»

In Bezug auf den Artikel «Die Sterne wieder sehen können…» im Anzeiger von Wallisellen, gab es eine offene Leserbrief-Korrespondenz, die wir hier anfügen.

» Offene Leserbriefe zu «Die Sterne wieder sehen können» (pdf)

Dark-Sky Switzerland: «Eine Anwohnerin beklagt sich über zu helle Beleuchtung im Quartier, einerseits, dass durch die öffentliche Beleuchtung die Fledermäuse verschwunden sind, andererseits, dass durch eine private Inszenierung durch die ganze Nacht, eine erhebliche Störung vorhanden ist. Ein Ortstermin mit Messgeräten bringt Licht ins Dunkel und zeigt Argumente auf, die für mehr Dunkelheit sprechen. Jedoch sind Einsprachen Sache der Betroffenen, wie das Bundesgericht festhielt. Die Ortsgemeinde hat jedoch in der Polizeiverordnung seit 2007 eine rechtliche Grundlage geschaffen, welche herangezogen werden kann.»

 

Migros-Magazin – Richtig oder falsch? Die nächtliche Beleuchtung von Gärten und Häusern kann nachtaktiven Tieren schaden.

Richtig!

Nächtliches Kunstlicht kann für nachtaktive Tierarten störend bis schädlich sein.

» Auszug Seite Leben von MM11 2017 (pdf)

Das Migros-Magazin führt eine Kolumne in Zusammenarbeit mit PUSCH – Praktischer Umweltschutz Schweiz und hat auf darksky.ch verwiesen.

 

20Minuten – Morgestraich 2017: Schicken Sie uns Bilder von den Licht-Sündern!

Am Morgestraich brennen nur die Laternen-Lichter. Doch an dieses Gesetz halten sich nicht alle. Mit Ihrer Hilfe entlarvt 20 Minuten die Regelbrecher.

» Schicken Sie uns Bilder von den Licht-Sündern!

Dark-Sky Switzerland: «Das Thema Licht im Aussenraum treibt manchmal schon seltsame Blüten. Würden sich alle Läden bereits an die Norm SIA 491 halten, bräuchte es gar keine Spezialregelung für die Fasnacht.»