Sternwarte Urania wird ein „Leuchtturm“

Wie aus der Lokalpresse zu entnehmen ist, soll die älteste öffentliche Sternwarte der Schweiz, die Urania in Zürich, bald die ganze Innenstadt überstrahlen. Vom 4. bis 8. Oktober 2005 jeden abend von 19h30 bis 23h00 soll der 50 Meter hohe Turm farbig beleuchtet werden. Dies fällt mit den Öffnungszeiten der Sternwarte zusammen.

Dark-Sky Switzerland ist über das Vorhaben bestürzt. „Der Nachthimmel über Zürich ist schon genug stark durch künstliches Licht aufgehellt, jedes zusätzliche in den Himmel leuchtende Licht, besonders Fassadenbeleuchtungen, lässt Sterne und kosmische Nebel im künstlichen Licht ertrinken“, sagt Philipp Heck, langjähriger Präsident und Mitgründer von Dark-Sky Switzerland, „es ist schade, dass den Städtern im Oktober nun die Sicht in die Sterne fast ganz weggenommen wird.“ Die Sternwarte erlaubte bis anhin der interessierten Bevökerung von Zürich bei klarem Himmel täglich mit leistungsfähigen Fernrohren einen Blick in den Sternenhimmel zu werfen.

Aus Sicht der Vermeidung von Lichtverschmutzung muss die geplante Fassadenbeleuchtung ernsthaft in Frage gestellt werden. Den Besuchern in der Sternwarte kommt es sicher nicht zu Gute, wenn durch die Fenster und den Kuppelspalt noch mehr Licht einfällt und der Himmel noch stärker aufgehellt wird. Lichtkunst hat seine Berechtigung, soll aber nicht die Umweltprobleme verstärken. Negative Auswirkungen von beleuchteten Türmen auf nachtaktive Tiere wie Zugvögel sind bekannt. „In New York, Chicago und Toronto werden Beleuchtungen von Türmen während des Vogelzugs gelöscht, um tödliche Kollisionen durch Irritationen zu vermeiden, in Zürich werden sie angezündet.“ fügt Heck hinzu.

Dark-Sky Switzerland ruft Sie auf, Ihren Unmut über die Beleuchtung der Sternwarte in Leserbriefen in Zeitungen auszudrücken.

NZZ – Dunklere Nächte in Sicht

Buwal und SIA denken über «Lichtverschmutzung» nach
Im Herbst wird das Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (Buwal) eine Broschüre zum Thema Lichtverschmutzung publizieren. Der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein (SIA) will Empfehlungen oder Normen herausgeben. Bis die Nächte dunkler werden, wird es aber noch eine Weile dauern.

» Dunklere Nächte in Sicht (pdf)

 

17.06.2005 Schweiz: Kein Ort mehr mit vollkommen dunklem Himmel

Die Auswertungen von Satellitenbildern bestätigen, was Experten schon länger befürchtet haben: Die Lichtverschmutzung in der Schweiz ist derart fortgeschritten, dass es keinen einzigen Quadratmeter mehr gibt, von dem aus man einen natürlich dunklen Himmel sehen könnte.

[ganze Mitteilung]

Inquinamento Luminoso in Svizzera

Bildlegende: Die neuste Lichtverschmutzungskarte der Schweiz: Die rot und gelb eingefärbten Gebiete sind stark lichtverschmutzt. Doch auch in den schwarz eingefärbten Gebieten gibt es keinen einzigen Quadratmeter mehr, von dem aus man einen natürlich dunklen Himmel sehen könnte.

 

Schweiz: Kein Ort mehr mit vollkommen dunklem Himmel

Die Auswertungen von Satellitenbildern bestätigen, was Experten schon länger befürchtet haben: Die Lichtverschmutzung in der Schweiz ist derart fortgeschritten, dass es keinen einzigen Quadratmeter mehr gibt, von dem aus man einen natürlich dunklen Himmel sehen könnte.

«Selbst im Schweizer Nationalpark ist der Himmel durch das Streulicht umliegender Gebiete beeinträchtigt», sagt Philipp Heck, Präsident von Dark-Sky Switzerland. Im Nachbarland Österreich sehe es in wenigen Gebieten noch etwas besser aus…

„Schweiz: Kein Ort mehr mit vollkommen dunklem Himmel“ weiterlesen

Neue Fassadenbeleuchtung

Eine Schweizer Entwicklung setzt neue Masstäbe in der Stadtbeleuchtung und wird im Fernsehmagazin MTW (Vorgängersendung der Sendung Einstein auf SF1: Anmerkung der Redaktion) vorgestellt. Im Gegensatz zu den heutigen Aussenbeleuchtungen ist das neue Verfahren stromsparend. Es arbeitet ohne Streulichtverlust und leistet damit einen wichtigen Beitrag gegen die Lichtverschmutzung. Lichtexperten sprechen denn auch von einem neuen Kapitel in der Geschichte der Städtebeleuchtung. MTW leuchtet das neue Verfahren aus.